Medienmitteilung 1. Februar 2019